Social Recruiting

Teilen über:
Inhaltsverzeichnis

Social Recruiting: Nur heiße Luft oder der (neue) heilige Gral der Personalbeschaffung?

Vielleicht ein bisschen von beidem.

Damit es nicht nur heiße Luft bleibt, müssen ein paar Dinge beachtet werden.

Aber schauen wir uns das genauer an.

Was ist Social Recruiting?

Social Recruiting bezieht sich auf den Prozess der Nutzung von sozialen Medien und Online-Netzwerken, um potenzielle Kandidaten für offene Stellen zu identifizieren, anzusprechen und zu gewinnen.

Im Wesentlichen handelt es sich um eine innovative Methode, um sich von der Konkurrenz abzuheben und das volle Potenzial der digitalen Welt auszuschöpfen.

Die Vorteile von Social Recruiting

Das Konzept des Social Recruiting bietet eine Vielzahl von Vorteilen für Unternehmen:

  1. Reichweite und Sichtbarkeit: Durch die Nutzung von Plattformen wie Facebook, Instagram (Meta), LinkedIn, Xing oder Twitter können Unternehmen ihre Stellenangebote einer breiteren Zielgruppe präsentieren und ihre Arbeitgebermarke stärken. Ein weiterer Vorteil ist, dass du auch passive Kandidaten erreichen kannst.
  2. Direkte Kommunikation: Social Recruiting ermöglicht es Unternehmen, direkt mit potenziellen Kandidaten in Kontakt zu treten und eine persönliche Beziehung aufzubauen.
  3. Schnelligkeit: Der Rekrutierungsprozess kann beschleunigt werden, da Bewerbungen online eingereicht und sofort bearbeitet werden können. Ganz ohne Lebenslauf und Anschreiben. Bewerber können durch geschickte Fragen vorqualifiziert werden.
  4. Kostenersparnis: Im Vergleich zu traditionellen Rekrutierungsmethoden können die Kosten durch Social Recruiting deutlich reduziert werden. Mit einem Werbebudget von 1.000 € pro Monat können beispielsweise mehrere 10.000 Personen  in deiner Region erreicht werden.

Grundvoraussetzungen für den Erfolg von Social Recruiting

Die Erfahrung aus vielen Kundenprojekten zeigt: Einige Faktoren sind für den Erfolg von Social Recruiting entscheidend.

Das sind die Erfahrungen aus der Praxis:

  • Ohne eine klare Kommunikation der Unternehmenskultur wird es schwierig
  • Standard Benefits ziehen nicht
  • Schlechte Stellenanzeigen ziehen schlechte Bewerber an
  • Wenn du nicht weißt, wie dein „Wunsch-Mitarbeiter“ für die Stelle aussieht, hast du wenig Chancen auf Erfolg
  • Es braucht mehr als nur Werbeanzeigen + Landingpage (Funnel). Stichwort: Schnelles Nachfassen und Bewerbermanagement

Mythen im Social Recruiting

Social Recruiting hat sich zu einem großen Geschäftsbereich entwickelt.

Das hat viele junge „Agenturen“ zum Vorschein gebracht.

Diese versprechen teilweise utopische Dinge zu utopischen Preisen.

Hier einige Mythen, mit welchen durch die gezeigten Praxiserfahrungen, aufgeräumt werden kann:

  • Du brauchst kein teures Recruiting Video. Viel wichtiger sind deine Texter und Bilder. Sprich, WIE du kommunizierst
  • Garantien, dass deine Stelle besetzt wird klingen schön. Sind aber in der Praxis schwer umsetzbar. Es gibt zu viele Faktoren, die nicht beeinflusst werden können
  • Die Anzahl der Bewerbungen ist nicht entscheidend. Entscheidend ist die Anzahl der passenden Bewerbungen. Schließlich möchtest du langfristig Mitarbeiter binden und einer Fluktuation entgegenwirken

Die Schritte des Social Recruiting

Damit Social Recruiting erfolgreich ist, müssen Unternehmen bestimmte Schritte befolgen:

1. Zielgruppenanalyse

Bevor Unternehmen in Social Recruiting investieren, ist es wichtig, die Zielgruppen genau zu analysieren.

Welche Plattformen nutzen potenzielle Kandidaten?

Welche Art von Content spricht sie an?

Wie sieht der „Wunsch-Mitarbeiter“ aus?

2. Visuell und emotional ansprechende Stellenanzeige erstellen

Hier sind einige Tipps, wie du eine visuell ansprechende und emotionale Stellenanzeige erstellen kannst:

Attraktive Überschrift: Fang gleich mit einer Überschrift an, die neugierig macht. Benutz positive Worte, die auffallen.

Erfolgsgeschichte erzählen: Am Anfang erzählst du kurz, warum dein Unternehmen großartig ist und warum es sich lohnt, dort zu arbeiten.

Klare Jobbeschreibung: Beschreib die Aufgaben und Verantwortlichkeiten klar und einfach, ohne komplizierte Fachwörter.

Anforderungen und Qualifikationen: Schreib auf, was du von den Bewerbern erwartest. Sei realistisch und mach klar, was sie mitbringen sollten.

Unternehmenskultur betonen: Beton, was dein Unternehmen besonders macht und warum es ein toller Arbeitsplatz ist.

Vorteile hervorheben: Erzähl von den Vorteilen, die die Bewerber bei dir haben. Das können Zusatzleistungen, Weiterbildungsmöglichkeiten oder Karrierechancen sein.

Bilder und Grafiken nutzen: Mach die Anzeige visuell ansprechend mit Fotos und Grafiken von deinem Büro, dem Team oder anderen wichtigen Dingen.

Emotionale Ansprache: Verwende Wörter und Sätze, die die Bewerber persönlich ansprechen. Geh auf ihre Leidenschaften, Ziele und Motivation ein.

Kontaktinformationen: Stell sicher, dass die Bewerber wissen, wie sie sich bewerben können. Geb deutlich an, wie sie dich erreichen können.

Handlungsaufruf: Beende die Anzeige mit einer klaren Aufforderung zum Handeln. Motiviere die Leser, sich zu bewerben, zum Beispiel mit „Bewirb dich jetzt und werde Teil unseres Teams!“

3. Karriere-Seite (Recruiting Funnel) erstellen

Erstelle für jede offene Stelle eine Landingpage für deinen Recruiting Funnel.

Software Tools wie MEETOVO, Perspective oder HeyFlow helfen dir dabei.

Hier findest du ein Beispiel, wie solch ein Recruiting Funnel aussehen kann.

4. Werbekampagne erstellen

Falls du noch kein Business-Manager Konto (Meta) inkl. Werbekonto hast, musst du dieses einrichten.

Hier kannst du dann deine Werbekampagne inkl. der Stellenanzeige lokal in deiner Gegend ausspielen lassen.

Verlinken tust du hier dann auf deine Landingpage (Recruiting Funnel).

5. Bewerbermanagementsystem für schnelles Nachfassen

Eine Bewerbung ist über deine Social Recruiting Kampagne eingegangen? Super!

Jetzt ist es umso wichtiger, schnell zu reagieren.

Ein Bewerbermanagementsystem hilft dir dabei.

Du kannst all deine Bewerbungen organisieren und hast alle Infos an einem Ort.

Fazit

Social Recruiting ist eine effektive und innovative Methode, um talentierte Mitarbeiter zu gewinnen.

Unternehmen sollten die Chancen nutzen, die soziale Medien und Online-Netzwerke bieten, um ihre Rekrutierungsstrategien zu optimieren.

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Ist Social Recruiting für kleine Unternehmen geeignet?

Ja, Social Recruiting kann auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sehr effektiv sein.

Es bietet kostengünstige Möglichkeiten, qualifizierte Mitarbeiter zu finden.

Welche Kanäle eignen sich am besten für Social Recruiting?

Mit Facebook und Instagram (Meta) wirst du die meisten Personen erreichen und auch die besten Ergebnisse erzielen.

Hast du ein etwas spezielleres Stellenangebot, könnte sich ein Blick auf Plattformen wie LinkedIn oder XING lohnen.

Um die Gen Z für die Azubisuche zu erreichen, musst du eine Social Recruiting Strategie für TikTok entwickeln.

Wie kann man sicherstellen, dass Social Recruiting erfolgreich ist?

Erfolg im Social Recruiting erfordert eine klare Strategie, regelmäßige Aktualisierungen, schnelles Nachfassen und eine konsequente Kommunikation mit potenziellen Kandidaten.

Ist Social Recruiting kostengünstiger als traditionelle Rekrutierungsmethoden?

Ja, in der Regel sind die Kosten für Social Recruiting niedriger, da weniger Ressourcen für physische Werbung oder Personalvermittlung benötigt werden.

Gibt es Risiken im Zusammenhang mit Social Recruiting?

Ja, es gibt einige Risiken, wie Datenschutzbedenken oder die Gefahr von unangemessenen Nachrichten.

Unternehmen sollten diese Risiken jedoch durch klare Richtlinien und Überwachung minimieren.

Inhaltsverzeichnis

Ihr habt offene Stellen zu besetzen?

Unsere Recruiting-Methode besetzt offene Stellen in Ø 18 Tagen.

Gratis Website-Check

Erhalte jetzt Wissen, wofür andere 500 - 1.000 € bezahlen.

Weitere Artikel

100 Ideen für Employer Branding Maßnahmen

100 Employer Branding Maßnahmen

Employer Branding hier, Employer Branding da. Es wird viel darüber gesprochen. Und doch wird wenig getan. Da haben wir uns gedacht: Ein wenig Inspiration kann nicht schaden. Darum haben wir