Cost Per Hire

Teilen über:
Inhaltsverzeichnis

In der Welt der Personalbeschaffung gibt es viele Kennzahlen, die uns helfen, unsere Prozesse zu messen und zu verbessern.

Eine dieser Kennzahlen, die du vielleicht schon einmal gehört hast, ist der Cost Per Hire.

Aber was genau bedeutet das?

Und wie kann es dir helfen, effizienter und kosteneffektiver im Recruiting zu sein?

In diesem Blog-Beitrag erfährst du alles über das Thema Cost Per Hire.

Was ist Cost Per Hire?

Definition: Cost Per Hire

Cost Per Hire (CPH) ist eine Kennzahl, die den durchschnittlichen Kostenbetrag pro eingestellter Person misst.

Sie wird berechnet, indem man alle Kosten für die Rekrutierung einer Position zusammenzählt und diese Summe durch die Anzahl der neu eingestellten Mitarbeiter teilt.

Warum ist Cost Per Hire wichtig?

Indem man den CPH kennt und überwacht, kann man die Effizienz der Personalbeschaffung messen und verbessern.

Durch die Analyse dieser Kennzahl können Unternehmen feststellen, ob ihre Rekrutierungskosten angemessen sind und wo möglicherweise Einsparungen vorgenommen werden können.

Wichtige Faktoren, die die Cost Per Hire beeinflussen

Die Kosten für die Rekrutierung einer Position können je nach Unternehmen und Stellenangebot stark variieren.

Einige Faktoren, die den CPH beeinflussen können, sind beispielsweise:

  • Die Art der Stellenausschreibung (intern/extern)
  • Die Anzahl der Bewerber
  • Die Dauer des Rekrutierungsprozesses
  • Die verwendeten Rekrutierungsmethoden (z.B. Jobbörsen, Personalvermittlungen)

Tipps zur Reduzierung der Cost Per Hire

Wenn du deine Kosten für die Personalbeschaffung senken möchtest, kannst du folgende Tipps beachten:

  • Nutze kostengünstige oder kostenlose Rekrutierungsmethoden wie beispielsweise Social Media.
  • Überprüfe deine Rekrutierungsprozesse und optimiere sie, um Zeit und Kosten zu sparen.
  • Investiere in effektive Personalbeschaffungstechnologien, die dir helfen können, den Rekrutierungsprozess zu automatisieren und zu verbessern.

Vorteile der Verwendung von Cost Per Hire bei der Rekrutierung

Die Verwendung von Cost Per Hire bietet Unternehmen viele Vorteile, darunter:

  • Bessere Kontrolle und Messung der Kosten für die Personalbeschaffung.
  • Optimierung des Rekrutierungsprozesses und Senkung der Ausgaben für zukünftige Einstellungen.
  • Identifizierung von Engpässen und Verbesserungen im Rekrutierungsprozess.

Wie wird Cost Per Hire berechnet?

Die Cost Per Hire berechnet sich aus den Gesamtkosten für die Personalbeschaffung, einschließlich der internen und externen Ausgaben, dividiert durch die Anzahl der eingestellten Mitarbeiter.

Die Formel lautet:

CPH = (Gesamtkosten für die Personalbeschaffung / Anzahl der eingestellten Mitarbeiter).

Häufige Herausforderungen und Lösungen bei der Berechnung von Cost Per Hire

Bei der Berechnung von Cost Per Hire können Unternehmen auf verschiedene Herausforderungen stoßen, wie beispielsweise:

  • Die genaue Bestimmung der Gesamtkosten für die Personalbeschaffung kann schwierig sein.
  • Es kann schwierig sein, alle internen und externen Kostenquellen zu erfassen.
  • Die Anzahl der eingestellten Mitarbeiter kann von Unternehmen zu Unternehmen variieren und die Vergleichbarkeit erschweren.

Um diese Herausforderungen zu überwinden, können Unternehmen spezielle Tools oder Softwarelösungen verwenden, die ihnen bei der genauen Berechnung von Cost Per Hire helfen.

Es ist auch wichtig, den Prozess regelmäßig zu überprüfen und anzupassen, um eine genaue und aussagekräftige Berechnung zu gewährleisten.

Fallbeispiele zur Anwendung von Cost Per Hire

Ein Unternehmen hat im vergangenen Jahr insgesamt 10 Mitarbeiter eingestellt.

Die Kosten für die Personalbeschaffung betrugen in diesem Zeitraum insgesamt 20.000 Euro, einschließlich interner und externer Ausgaben.

Somit beträgt die Cost Per Hire für dieses Unternehmen (20.000€ / 10) = 2.000€.

Eine weitere Firma hat im gleichen Zeitraum 20 Mitarbeiter eingestellt, jedoch beliefen sich die Gesamtkosten für die Personalbeschaffung auf 50.000 Euro.

Die Cost Per Hire für dieses Unternehmen beträgt somit (50.000€ / 20) = 2.500€.

Vergleicht man nun die beiden Unternehmen, kann man erkennen, dass das erste Unternehmen eine geringere Cost Per Hire aufweist und somit effizienter in der Personalbeschaffung ist.

Dies zeigt die Wichtigkeit einer regelmäßigen Berechnung von Cost Per Hire für Unternehmen, um mögliche Einsparungen und Verbesserungspotenziale zu identifizieren.

Für die Berechnung von Vakanzkosten, kannst du auch unseren Vakanzkosten-Rechner nutzen.

Fazit

Cost Per Hire ist ein wichtiges Instrument, um die Effizienz und Kosten der Personalbeschaffung zu messen.

Durch die genaue Berechnung und regelmäßige Überprüfung können Unternehmen mögliche Verbesserungen in diesem Bereich identifizieren und effektiver agieren.

Es ist daher ratsam, spezielle Tools oder Softwarelösungen zu nutzen und den Prozess kontinuierlich zu überwachen.

Mit einer optimierten Personalbeschaffung können Unternehmen letztendlich Zeit, Geld und Ressourcen sparen, die sie in andere Bereiche investieren können, um ihr Geschäft weiter voranzutreiben.

Inhaltsverzeichnis

Ihr habt offene Stellen zu besetzen?

Unsere Recruiting-Methode besetzt offene Stellen in Ø 18 Tagen.

Gratis Website-Check

Erhalte jetzt Wissen, wofür andere 500 - 1.000 € bezahlen.

Weitere Artikel

100 Ideen für Employer Branding Maßnahmen

100 Employer Branding Maßnahmen

Employer Branding hier, Employer Branding da. Es wird viel darüber gesprochen. Und doch wird wenig getan. Da haben wir uns gedacht: Ein wenig Inspiration kann nicht schaden. Darum haben wir