WordPress

Teilen über:
Inhaltsverzeichnis

WordPress.

Es ist das Tool, wenn es um das Erstellen von Webseiten geht.

Doch: WordPress ist nicht nur ein einfaches Tool zur Erstellung von einfachen Hobby-Homepages, sondern bietet noch viel mehr.

Es ist ein Content-Management-System (CMS), das es seinen Nutzern ermöglicht, ohne Programmierkenntnisse eine professionelle Website zu erstellen und zu verwalten.

Mit WordPress kannst du deine Inhalte einfach veröffentlichen, bearbeiten und organisieren.

Erfahre jetzt alles, was du über WordPress wissen musst.

Was ist WordPress?

WordPress: Definition und Grundlagen

WordPress ist eine Open-Source-Software, die 2003 von Matt Mullenweg und Mike Little entwickelt wurde.

Es basiert auf der Programmiersprache PHP und dem Datenbank-Managementsystem MySQL.

Das bedeutet, dass WordPress kostenlos genutzt werden kann und von einer weltweiten Community ständig weiterentwickelt wird.

Mit über 60 Millionen Installationen ist WordPress das beliebteste CMS der Welt.

Die Vorteile von WordPress

WordPress bietet zahlreiche Vorteile gegenüber anderen CMS-Systemen.

Hier sind einige davon:

  • Einfach zu bedienen: Auch ohne technische Kenntnisse kannst du schnell und einfach eine Website erstellen, bearbeiten und verwalten.
  • Flexibel: Mit tausenden von Themes und Plugins kannst du deine Website individuell gestalten und erweitern.
  • Suchmaschinenoptimierung (SEO): WordPress ist von Haus aus bereits SEO-freundlich. Zusätzlich gibt es viele Tools und Plugins, die es dir ermöglichen, deine Webseite noch besser in den Suchmaschinen zu platzieren.
  • Responsive Design: Die meisten WordPress-Themes sind responsive, was bedeutet, dass deine Website auf allen Endgeräten gut dargestellt wird.
  • Community und Support: Durch die große Community gibt es unzählige Ressourcen und Hilfestellungen für jedes Problem rund um WordPress.

Fortgeschrittene Features von WordPress

Neben den Grundfunktionen bietet WordPress auch fortgeschrittene Features, die es zu einem mächtigen CMS machen.

Dazu gehören unter anderem:

  • Multisite: Mit dieser Funktion kannst du mehrere Websites von einer einzigen Installation aus verwalten.
  • E-Commerce: Durch Plugins wie WooCommerce kannst du deine Website in einen Onlineshop verwandeln.
  • Benutzerrollen und Zugriffsrechte: Du kannst verschiedenen Nutzern unterschiedliche Rechte zuweisen, um die Verwaltung deiner Website auf mehrere Personen zu verteilen.

Wie du mit WordPress deine eigene Website erstellst (einfache Version)

  1. Wähle einen Webhosting-Anbieter und installiere WordPress.
  2. Wähle ein Theme aus oder gestalte deine eigene Website mit einem Page Builder.
  3. Passe dein Design an und füge Inhalte hinzu.
  4. Installiere Plugins, um deiner Website zusätzliche Funktionen zu geben.
  5. Optimiere deine Website für Suchmaschinen.
  6. Veröffentliche deine Website und halte sie regelmäßig durch Updates und Backups auf dem neuesten Stand.

WordPress Themes und Plugins: Eine Übersicht

Themes

WordPress-Themes sind das Gerüst für das Design deiner Website.

Sie beeinflussen das Aussehen, die Funktionalität und das Layout.

Hier sind einige wichtige Punkte zu beachten:

  1. Design und Layout: Themes bestimmen das Erscheinungsbild deiner Website. Sie bieten verschiedene Layout-Optionen, Farbschemata und Stilvariationen.
  2. Responsives Design: Ein gutes Theme passt sich verschiedenen Bildschirmgrößen an, sodass deine Website auf mobilen Geräten genauso gut aussieht wie auf Desktops.
  3. Anpassbarkeit: Viele Themes bieten anpassbare Optionen, mit denen du Farben, Schriftarten und andere visuelle Elemente ändern kannst, ohne Code schreiben zu müssen.
  4. Funktionalität: Einige Themes bringen spezielle Funktionen mit, wie z.B. integrierte Kontaktformulare, Slider, Galerien oder unterschiedliche Seitenlayouts.
  5. Performance: Ein Theme kann die Ladezeit deiner Website beeinflussen. Achte darauf, ein Theme zu wählen, das gut optimiert ist und keine unnötigen Belastungen für deine Seite verursacht.
  6. Aktualisierungen und Support: Themes sollten regelmäßig aktualisiert werden, um Sicherheitslücken zu schließen und mit den neuesten WordPress-Versionen kompatibel zu bleiben. Guter Support vom Theme-Entwickler ist ebenfalls wichtig, falls du auf Probleme stößt.
  7. Kosten: Es gibt kostenlose und kostenpflichtige Themes. Premium-Themes bieten oft erweiterte Funktionen, Support und regelmäßige Updates.
  8. Theme-Repository: Im offiziellen WordPress-Theme-Verzeichnis findest du eine Vielzahl kostenloser Themes. Auch auf externen Plattformen gibt es eine große Auswahl.

Beim Auswahlprozess ist es wichtig, dass das Theme deinen Anforderungen und Zielen entspricht.

Teste es am besten vorab, um sicherzustellen, dass es gut zu deinem Projekt passt und alle benötigten Funktionen bietet.

Plugins

WordPress-Plugins sind Zusatzprogramme, die die Funktionalität deiner Website erweitern können.

Hier sind einige wichtige Informationen:

  1. Erweiterung der Funktionalität: Plugins bieten zusätzliche Funktionen, die nicht im Standard-WordPress enthalten sind. Sie können für fast alles sein: von SEO-Optimierung über Kontaktformulare bis hin zu E-Commerce-Lösungen.
  2. Installation und Verwaltung: Du kannst Plugins direkt aus dem WordPress-Dashboard installieren. Achte darauf, nur vertrauenswürdige Plugins aus dem offiziellen Verzeichnis oder von seriösen Entwicklern herunterzuladen, um Sicherheitsrisiken zu minimieren.
  3. Kompatibilität: Nicht alle Plugins funktionieren reibungslos miteinander oder mit allen Themes. Es ist wichtig sicherzustellen, dass die von dir gewählten Plugins miteinander kompatibel sind und keine Konflikte verursachen.
  4. Performance: Zu viele Plugins können die Ladezeit deiner Website negativ beeinflussen. Verwende nur die Plugins, die du wirklich benötigst, um die Performance zu optimieren.
  5. Aktualisierungen: Wie Themes müssen auch Plugins regelmäßig aktualisiert werden, um Sicherheitslücken zu schließen und mit neuen WordPress-Versionen kompatibel zu bleiben.
  6. Support und Dokumentation: Gute Plugins werden von ihren Entwicklern gepflegt und bieten Support sowie ausführliche Dokumentation für die Einrichtung und Verwendung.
  7. Kosten: Es gibt kostenlose und kostenpflichtige Plugins. Premium-Plugins bieten oft erweiterte Funktionen, Support und regelmäßige Updates.

Bei der Auswahl von Plugins solltest du darauf achten, dass sie deine Anforderungen erfüllen, gut bewertet sind und von einem vertrauenswürdigen Entwickler stammen.

Zu viele Plugins können deine Website überladen, also wähle sie mit Bedacht aus und behalte die Performance im Auge.

Sicherheitsaspekte bei der Nutzung von WordPress

Für die Sicherheit deiner WordPress Website gelten grundlegende Aspekte.

Nutze sichere Passwörter und ändere sie auch mal ab und zu.

Halte deine WordPress-Version, Themes und Plugins immer auf dem neuesten Stand.

Verwende nur vertrauenswürdige Themes und Plugins aus seriösen Quellen.

Nutze Sicherheitsplugins wie z.B. Wordfence oder Sucuri.

Erstelle regelmäßige Backups deiner Website.

Wie du deine WordPress-Seite optimierst

Nutze ein SEO-Plugin wie z.B. Yoast oder RankMath, um deine Seite für Suchmaschinen zu optimieren.

Achte auf eine schnelle Ladezeit deiner Seite durch Caching und Bildoptimierung.

Verwende ansprechende Bilder und Videos, um die Aufmerksamkeit der Besucher zu gewinnen.

Zukunftsaussichten für WordPress

WordPress wird ständig weiterentwickelt und verbessert.

Mit jedem Update kommen neue Funktionen hinzu, die es noch einfacher machen, eine professionelle Website zu erstellen und zu verwalten.

Auch in Zukunft wird WordPress eine führende Rolle bei der Erstellung von Websites spielen.

Die Möglichkeiten mit WordPress sind endlos und es gibt immer neue Entwicklungen und Trends in der Welt des Webdesigns.

Halte dich also immer auf dem Laufenden, um das Beste aus deiner WordPress-Seite herauszuholen und sie erfolgreich zu betreiben.

Und wenn du mal Hilfe brauchst, gibt es eine große Community von WordPress-Nutzern, die dir gerne zur Seite stehen.

Fazit

WordPress ist eine wertvolle Plattform, um professionelle Websites zu erstellen und erfolgreich zu betreiben.

Mit den richtigen Tools und Tipps kannst du deine Seite optimieren und für deine Zielgruppe ansprechend gestalten.

Bleibe authentisch, professionell und nutze das Potential von WordPress voll aus.

Inhaltsverzeichnis

Ihr habt offene Stellen zu besetzen?

Unsere Recruiting-Methode besetzt offene Stellen in Ø 18 Tagen.

Gratis Website-Check

Erhalte jetzt Wissen, wofür andere 500 - 1.000 € bezahlen.

Weitere Artikel

100 Ideen für Employer Branding Maßnahmen

100 Employer Branding Maßnahmen

Employer Branding hier, Employer Branding da. Es wird viel darüber gesprochen. Und doch wird wenig getan. Da haben wir uns gedacht: Ein wenig Inspiration kann nicht schaden. Darum haben wir