Steuerfreier Sachbezug

Teilen über:
Inhaltsverzeichnis

Steuerfreie Sachbezüge sind Naturalleistungen, die Arbeitgebern ihren Mitarbeitern zusätzlich zum regulären Gehalt zur Verfügung stellen können.

Diese können in Form von Waren, Dienstleistungen oder anderen Vorteilen vorliegen.

Wenn diese Sachbezüge bestimmte Kriterien erfüllen, können sie steuerfrei an Mitarbeiter ausgegeben werden, was sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber finanzielle Vorteile bietet.

Doch, wie funktioniert dies genau und was sind die Bedingungen für diese Steuerfreiheit?

Was ist ein steuerfreier Sachbezug?

Definition und Arten von Sachbezügen

Sachbezüge umfassen eine breite Palette von Gütern und Dienstleistungen, die Arbeitgeber ihren Mitarbeitern gewähren können.

Dazu gehören unter anderem Firmenwagen, die private Nutzung von betrieblichen Telekommunikationsgeräten, Essensmarken oder auch die Bereitstellung von Wohnraum.

Der grundlegende Gedanke hinter Sachbezügen ist, dass sie als Teil des Gesamtvergütungspakets zur Mitarbeiterbindung und -motivation beitragen.

Voraussetzungen für die Steuerfreiheit

Die Steuerfreiheit von Sachbezügen ist an bestimmte Bedingungen geknüpft.

Zu den wichtigsten Voraussetzungen gehört, dass der Wert des Sachbezugs eine festgelegte Freigrenze nicht überschreitet.

Derzeit liegt diese Grenze in Deutschland bei 44 Euro pro Monat.

Übersteigt der Wert eines Sachbezugs diesen Betrag, muss der gesamte Wert versteuert werden.

Weitere Voraussetzungen können die Art der Leistung und die Regelmäßigkeit der Gewährung sein.

Gesetzliche Rahmenbedingungen

Abgrenzung zu Geldleistungen

Die klare Abgrenzung von Sachbezügen zu Geldleistungen ist entscheidend, da Geldleistungen grundsätzlich steuer- und sozialversicherungspflichtig sind.

Sachbezüge müssen in Form von Waren oder Dienstleistungen erbracht werden und dürfen nicht einfach durch Bargeld ersetzt werden.

Freigrenzen und Freibeträge

Die aktuellen Freigrenzen sind gesetzlich festgelegt und regelmäßigen Anpassungen unterworfen.

Diese Grenzen sind entscheidend, um die Steuerfreiheit der Leistungen zu gewährleisten.

Dokumentationspflichten

Arbeitgeber sind verpflichtet, die Gewährung von Sachbezügen genau zu dokumentieren.

Diese Dokumentation ist wichtig für steuerrechtliche Prüfungen und muss den Nachweis erbringen, dass die Sachbezüge den gesetzlichen Vorgaben entsprechen.

Vor- und Nachteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Für Arbeitgeber

Vorteile:

  1. Attraktives Anreizsystem: Steuerfreie Sachbezüge können als attraktives Anreizsystem dienen, um qualifizierte Mitarbeiter anzulocken und zu halten.
  2. Kostenersparnis: Arbeitgeber können Kosten einsparen, da sie keine Sozialversicherungsbeiträge auf steuerfreie Sachleistungen zahlen müssen.
  3. Motivation der Mitarbeiter: Sachbezüge können die Motivation der Mitarbeiter steigern, da sie als zusätzliche Belohnung für gute Leistungen dienen können.

Nachteile:

  1. Verwaltungsaufwand: Die Verwaltung und Organisation von steuerfreien Sachbezügen kann zusätzlichen administrativen Aufwand bedeuten.
  2. Begrenzte Auswahl: Nicht alle Leistungen können steuerfrei angeboten werden, was die Auswahlmöglichkeiten für Arbeitgeber einschränken kann.
  3. Missbrauchspotenzial: Es besteht das Risiko, dass Mitarbeiter versuchen könnten, steuerfreie Sachbezüge zu missbrauchen oder zu überbeanspruchen.

Für Arbeitnehmer

Vorteile:

  1. Zusätzliche Vergünstigungen: Steuerfreie Sachbezüge bieten den Mitarbeitern zusätzliche Vergünstigungen neben ihrem Gehalt, was ihr Gesamtpaket attraktiver macht.
  2. Niedrigere Steuerlast: Da steuerfreie Sachbezüge nicht dem Einkommenssteuersatz unterliegen, können Arbeitnehmer eine niedrigere Steuerlast haben.
  3. Verbesserte Work-Life-Balance: Sachbezüge wie z.B. Gutscheine für Restaurants oder Freizeitaktivitäten können dazu beitragen, die Work-Life-Balance zu verbessern und das Wohlbefinden der Mitarbeiter zu steigern.

Nachteile:

  1. Begrenzte Flexibilität: Arbeitnehmer haben möglicherweise weniger Flexibilität bei der Auswahl ihrer Vergünstigungen im Vergleich zu einer Gehaltserhöhung.
  2. Geringere Rentenbeiträge: Da steuerfreie Sachbezüge nicht der Sozialversicherung unterliegen, können die Rentenbeiträge der Arbeitnehmer geringer ausfallen.
  3. Abhängigkeit vom Arbeitgeber: Steuerfreie Sachbezüge sind oft an die Arbeitsstelle gebunden, was bedeutet, dass Arbeitnehmer möglicherweise weniger von diesen Vorteilen profitieren, wenn sie den Arbeitgeber wechseln.

Praxisbeispiele für steuerfreie Sachbezüge

Diese Beispiele zeigen, wie vielfältig die Möglichkeiten sind, Mitarbeitern steuerfrei Vorteile zu gewähren:

Mitarbeiteressen

Wenn ein Unternehmen seinen Mitarbeitern kostenlose oder verbilligte Mahlzeiten in der betriebseigenen Kantine oder in Form von Essensgutscheinen zur Verfügung stellt, können diese bis zu einem bestimmten Betrag pro Monat steuerfrei sein.

Jobticket

Arbeitgeber können ihren Mitarbeitern ein vergünstigtes oder kostenloses Jobticket für den öffentlichen Nahverkehr zur Verfügung stellen.

Der Wert des Tickets bis zu einer bestimmten Höhe ist steuerfrei.

Gesundheitsförderung

Unternehmen können ihren Mitarbeitern steuerfrei Gesundheitsförderungsmaßnahmen anbieten, wie z.B. Zuschüsse für Fitnessstudio-Mitgliedschaften oder Gesundheitskurse.

Betriebliche Altersvorsorge

Beiträge des Arbeitgebers zur betrieblichen Altersvorsorge sind in bestimmten Grenzen steuer- und sozialversicherungsfrei.

Betriebliche Veranstaltungen

Kosten für betriebliche Veranstaltungen wie Weihnachtsfeiern oder Betriebsausflüge können unter bestimmten Voraussetzungen steuerfrei sein, wenn der Wert pro Mitarbeiter einen bestimmten Betrag nicht übersteigt.

Es ist wichtig zu beachten, dass die genauen Bedingungen und Höchstgrenzen für steuerfreie Sachbezüge gesetzlich geregelt sind und von Land zu Land unterschiedlich sein können.

Es ist ratsam, sich von einem Steuerberater oder einer anderen Fachperson beraten zu lassen, um sicherzustellen, dass die Sachbezüge den gesetzlichen Anforderungen entsprechen.

Fazit

Steuerfreie Sachbezüge sind eine attraktive Möglichkeit für Arbeitgeber, ihren Mitarbeitern zusätzliche Vergünstigungen anzubieten, ohne dass diese versteuert werden müssen.

Nicht nur die Mitarbeiter profitieren von den steuerfreien Sachbezügen, sondern auch die Arbeitgeber, indem sie die Mitarbeiterbindung stärken und ihre Attraktivität als Arbeitgeber erhöhen können.

Es ist jedoch wichtig, die gesetzlichen Vorgaben genau zu beachten und sicherzustellen, dass die gewährten Sachbezüge den steuerlichen Richtlinien entsprechen, um unerwünschte Steuerfolgen zu vermeiden.

Insgesamt bieten steuerfreie Sachbezüge eine Win-Win-Situation für Arbeitgeber und Mitarbeiter und sollten daher sorgfältig in Betracht gezogen werden.

Inhaltsverzeichnis

Ihr habt offene Stellen zu besetzen?

Unsere Recruiting-Methode besetzt offene Stellen in Ø 18 Tagen.

Gratis Website-Check

Erhalte jetzt Wissen, wofür andere 500 - 1.000 € bezahlen.

Weitere Artikel

100 Ideen für Employer Branding Maßnahmen

100 Employer Branding Maßnahmen

Employer Branding hier, Employer Branding da. Es wird viel darüber gesprochen. Und doch wird wenig getan. Da haben wir uns gedacht: Ein wenig Inspiration kann nicht schaden. Darum haben wir