Krankenstand

Teilen über:
Inhaltsverzeichnis

Der Krankenstand bezeichnet den Anteil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines Unternehmens, die aufgrund von Krankheit nicht an ihrem Arbeitsplatz erscheinen können.

Er ist ein wichtiger Indikator für die Gesundheit der Belegschaft und hat direkten Einfluss auf die Produktivität und Effizienz eines Unternehmens.

Doch wie genau wird der Krankenstand berechnet, welche Auswirkungen hat er, und was können Unternehmen tun, um ihn zu reduzieren?

Was ist Krankenstand?

Bedeutung und Berechnung

Der Krankenstand ist ein wichtiger Indikator für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Belegschaft eines Unternehmens.

Er wird typischerweise als Prozentsatz ausgedrückt, der das Verhältnis der Fehltage durch Krankheit zur Gesamtzahl der Sollarbeitstage in einem bestimmten Zeitraum angibt.

Doch wie wird dieser Wert genau berechnet, und welche Faktoren spielen eine Rolle bei seiner Interpretation?

Die Berechnung des Krankenstands erfolgt durch das Verhältnis der Fehltage zur Gesamtzahl der Arbeitstage, multipliziert mit 100, um eine Prozentzahl zu erhalten.

Der Krankenstand wird in der Regel wie folgt berechnet:

Krankenstand = (Anzahl der Fehltage durch Krankheit / Gesamtzahl der Sollarbeitstage) × 100% 

Um den Krankenstand zu interpretieren, spielen mehrere Faktoren eine Rolle:

  1. Branchenstandards: Der Vergleich des Krankenstands mit Branchendurchschnittswerten kann Aufschluss darüber geben, ob das Unternehmen über- oder unterdurchschnittlich abschneidet.
  2. Vergleich mit Vorperioden: Ein Vergleich des aktuellen Krankenstands mit früheren Zeiträumen kann Trends aufzeigen und darauf hinweisen, ob sich die Situation verbessert oder verschlechtert hat.
  3. Saisonalität: Einige Branchen können saisonale Schwankungen im Krankenstand aufweisen, z. B. in Zeiten von Grippewellen oder anderen Krankheitsausbrüchen.
  4. Arbeitsumfeld und -kultur: Ein höherer Krankenstand kann auf ungünstige Arbeitsbedingungen, mangelnde Mitarbeiterzufriedenheit oder eine schlechte Unternehmenskultur hinweisen.
  5. Maßnahmen zur Gesundheitsförderung: Unternehmen, die gezielte Maßnahmen zur Förderung der Mitarbeitergesundheit ergreifen, könnten tendenziell niedrigere Krankenstände aufweisen.

Die Interpretation des Krankenstands erfordert daher eine ganzheitliche Betrachtung unter Berücksichtigung verschiedener interner und externer Faktoren.

Skala des Krankenstands

Die Skala für den Krankenstand kann je nach Unternehmen variieren, aber typischerweise kann sie wie folgt aussehen:

  • Sehr niedrig: Weniger als 2% Krankenstand
  • Niedrig: 2% – 3%
  • Durchschnittlich: 3% – 4%
  • Über dem Durchschnitt: 4% – 5%
  • Hoch: Über 5%

Diese Skala dient als grobe Orientierung und kann je nach Branche, Unternehmensgröße und anderen Faktoren variieren.

Es ist wichtig, dass Unternehmen ihre eigenen Benchmarks festlegen und den Krankenstand regelmäßig überwachen, um Trends zu identifizieren und geeignete Maßnahmen zur Verbesserung der Mitarbeitergesundheit zu ergreifen.

Die Skala des Krankenstands hat für Unternehmen verschiedene Bedeutungen und Auswirkungen:

  1. Betriebliche Effizienz: Ein niedriger Krankenstand deutet oft auf eine gesunde Belegschaft hin, die in der Lage ist, regelmäßig zur Arbeit zu kommen. Dies kann die betriebliche Effizienz steigern, da weniger Arbeitsausfälle auftreten.
  2. Kostenmanagement: Ein hoher Krankenstand kann für Unternehmen mit direkten Kosten verbunden sein, wie z. B. Ausgaben für Ersatzpersonal oder Produktionsausfälle. Eine niedrigere Quote kann daher dazu beitragen, Kosten zu senken.
  3. Arbeitsklima und Mitarbeiterbindung: Ein niedriger Krankenstand kann auch auf ein positives Arbeitsumfeld und eine hohe Mitarbeiterzufriedenheit hinweisen. Unternehmen, die sich um das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter kümmern, haben oft loyalere und engagiertere Mitarbeiter.
  4. Image und Reputation: Unternehmen mit niedrigen Krankenständen können als attraktivere Arbeitgeber wahrgenommen werden, was die Rekrutierung neuer Talente erleichtern kann. Ein hoher Krankenstand hingegen könnte das Image eines Unternehmens als Arbeitgeber negativ beeinflussen.
  5. Produktivität und Leistung: Eine gesunde Belegschaft kann die Produktivität und Leistungsfähigkeit eines Unternehmens insgesamt verbessern, da weniger Arbeitsunterbrechungen auftreten und die Mitarbeiter in der Lage sind, ihre Aufgaben effektiver zu erledigen.

Insgesamt kann die Skala des Krankenstands Unternehmen wichtige Einblicke geben und ihnen helfen, Strategien zur Förderung der Mitarbeitergesundheit zu entwickeln sowie betriebliche Abläufe zu optimieren, um die Auswirkungen von Krankheitsausfällen zu minimieren.

Auswirkungen auf Unternehmen

Ein hoher Krankenstand kann erhebliche Auswirkungen auf die Produktivität und Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens haben.

Er führt nicht nur zu direkten Kosten durch Lohnfortzahlungen, sondern kann auch indirekte Kosten verursachen, wie beispielsweise durch die Notwendigkeit von Vertretungen oder Verzögerungen in Arbeitsprozessen.

Ein hoher Krankenstand kann auch ein Alarmzeichen für tiefer liegende Probleme innerhalb der Unternehmenskultur sein.

Er kann auf mangelnde Motivation, Überarbeitung oder ein schlechtes Arbeitsklima hindeuten.

Einflussfaktoren des Krankenstands

Arbeitsbedingungen

Die physische Arbeitsumgebung und die Arbeitsbedingungen sind entscheidende Faktoren, die den Krankenstand beeinflussen können.

Ergonomische Arbeitsplätze, angemessene Ruhepausen und ein sicherer Arbeitsplatz tragen zur Reduzierung von arbeitsbedingten Erkrankungen bei.

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz

Stress und psychische Belastungen sind zunehmend Ursache für Krankmeldungen.

Ein offener Umgang mit Stress am Arbeitsplatz und präventive Maßnahmen gegen Überforderung sind essenziell für die psychische Gesundheit der Mitarbeiter.

Physische Gesundheit und Prävention

Die physische Gesundheit der Mitarbeiter spielt eine zentrale Rolle für den Krankenstand.

Präventionsmaßnahmen wie Gesundheitschecks und Sportangebote können dazu beitragen, den Krankenstand zu senken.

Strategien zur Senkung des Krankenstands

Zur Reduktion des Krankenstands sind gezielte Strategien und Maßnahmen erforderlich, die sowohl die physische als auch die psychische Gesundheit der Mitarbeiter berücksichtigen.

Welche Best Practices gibt es, und wie können diese erfolgreich implementiert werden?

Hier sind einige bewährte Strategien und wie sie erfolgreich umgesetzt werden können:

Förderung eines gesunden Arbeitsumfelds

Schaffe ergonomische Arbeitsplätze und biete regelmäßige Pausen an, um die physische Belastung zu reduzieren. Fördere eine offene Kommunikationskultur, in der Mitarbeiter Bedenken und Probleme bezüglich ihrer Arbeit ansprechen können.

Stressmanagement-Programme

Biete Schulungen und Workshops zum Stressmanagement an, um Mitarbeitern effektive Bewältigungsstrategien beizubringen. Implementiere flexible Arbeitszeitmodelle, um Arbeit und Privatleben besser zu vereinbaren und Stress zu reduzieren.

Gesundheitsförderung und Prävention

Etabliere Programme zur Gesundheitsförderung, wie z.B. regelmäßige Gesundheitschecks, Impfungen und gesunde Ernährungsoptionen. Organisiere Aktivitäten zur Förderung von Bewegung und Fitness, z.B. gemeinsame Sportveranstaltungen oder Yoga-Kurse.

Psychosoziale Unterstützung

Biete Mitarbeiterunterstützungsprogramme an, die professionelle Beratung und Hilfe bei persönlichen Problemen und psychischen Belastungen bieten. Schule Führungskräfte und Kollegen im Umgang mit psychischen Gesundheitsproblemen und schaffe ein unterstützendes Arbeitsumfeld ohne Stigmatisierung.

Die erfolgreiche Implementierung dieser Maßnahmen erfordert ein ganzheitliches und langfristiges Engagement von Seiten des Managements und der Mitarbeiter.

Es ist wichtig, klare Ziele zu setzen, die Wirksamkeit der Maßnahmen regelmäßig zu überprüfen und kontinuierlich Feedback von den Mitarbeitern einzuholen, um die Programme entsprechend anzupassen und zu verbessern.

Die Rolle des betrieblichen Gesundheitsmanagements

Das betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) ist ein zentraler Baustein zur Förderung der Mitarbeitergesundheit und zur Senkung des Krankenstands.

Aber welche Elemente umfasst ein erfolgreiches BGM, und wie trägt es konkret zur Verbesserung der Gesundheit bei?

Ein erfolgreiches betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) umfasst mehrere wichtige Elemente, um die Gesundheit der Mitarbeiter zu fördern und den Krankenstand zu senken.

  1. Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz: Dazu gehören Maßnahmen wie ergonomische Arbeitsplatzgestaltung, Förderung von Bewegungspausen, gesunde Ernährungsoptionen in der Kantine und Zugang zu Sport- oder Fitnessangeboten.
  2. Betriebliche Gesundheitsförderung: Hier werden Programme und Aktivitäten angeboten, die darauf abzielen, die physische und psychische Gesundheit der Mitarbeiter zu stärken. Das kann beispielsweise Stressmanagement-Kurse, Rückenschulen oder Entspannungstechniken umfassen.
  3. Gesundheitschecks und Vorsorgeuntersuchungen: Unternehmen können ihren Mitarbeitern regelmäßige Gesundheitschecks anbieten, um frühzeitig mögliche gesundheitliche Risiken zu erkennen und präventive Maßnahmen zu ergreifen.
  4. Betriebliche Wiedereingliederung: Ein wichtiger Aspekt des BGM ist es, Mitarbeitern nach einer längeren Krankheitsphase den Wiedereinstieg ins Berufsleben zu erleichtern. Dies kann durch individuelle Rückkehrgespräche, angepasste Arbeitszeitmodelle oder spezielle Rehabilitationsmaßnahmen geschehen.
  5. Führungskräfteentwicklung: Führungskräfte spielen eine entscheidende Rolle bei der Förderung der Mitarbeitergesundheit. Daher sollten sie für das Thema sensibilisiert und in der Lage sein, ein gesundheitsförderliches Arbeitsumfeld zu schaffen.

Ein erfolgreiches BGM trägt konkret zur Verbesserung der Gesundheit bei, indem es dazu beiträgt:

  • Krankheiten und Verletzungen am Arbeitsplatz vorzubeugen
  • Die körperliche und psychische Gesundheit der Mitarbeiter zu stärken
  • Das Wohlbefinden und die Zufriedenheit der Mitarbeiter zu erhöhen
  • Die Motivation und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter zu steigern
  • Die Mitarbeiterbindung und -loyalität zu erhöhen
  • Die Kosten durch Krankheitsausfälle und Fluktuation zu senken

Indem Unternehmen in ein umfassendes BGM investieren, können sie langfristig von gesünderen und zufriedeneren Mitarbeitern profitieren und dadurch ihre Wettbewerbsfähigkeit stärken.

Fazit

Der Krankenstand ist ein komplexes Phänomen, das von zahlreichen Faktoren beeinflusst wird und weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Gesellschaft hat.

Durch gezielte Maßnahmen und ein verstärktes Bewusstsein für die Bedeutung der Gesundheit am Arbeitsplatz können jedoch positive Veränderungen erreicht werden.

Welche Schritte sind notwendig, um den Krankenstand langfristig zu senken und die Gesundheit der Belegschaft zu fördern?

Indem wir uns diesen Fragen widmen, erkennen wir die Bedeutung des Krankenstands nicht nur als wirtschaftlichen Faktor, sondern auch als Indikator für die Lebensqualität und das Wohlbefinden der arbeitenden Bevölkerung.

Inhaltsverzeichnis

Ihr habt offene Stellen zu besetzen?

Unsere Recruiting-Methode besetzt offene Stellen in Ø 18 Tagen.

Gratis Website-Check

Erhalte jetzt Wissen, wofür andere 500 - 1.000 € bezahlen.

Weitere Artikel

100 Ideen für Employer Branding Maßnahmen

100 Employer Branding Maßnahmen

Employer Branding hier, Employer Branding da. Es wird viel darüber gesprochen. Und doch wird wenig getan. Da haben wir uns gedacht: Ein wenig Inspiration kann nicht schaden. Darum haben wir