B2B Marketing

Teilen über:
Inhaltsverzeichnis

B2B-Marketing (Business-to-Business-Marketing) umfasst Strategien und Methoden, um (meist komplexe) Produkte oder Dienstleistungen an andere Unternehmen zu verkaufen.

Im Gegensatz zum B2C-Marketing (Business-to-Consumer-Marketing), das sich auf den Verkauf an Endverbraucher konzentriert, richtet sich das B2B-Marketing an Entscheidungsträger in anderen Unternehmen.

Wenn du selbst für B2B Marketing verantwortlich bist, wirft das einige Fragen auf:

Verstehst du wirklich die einzigartigen Herausforderungen und Bedürfnisse deiner Geschäftskunden?

Wie gut kennst du die Entscheidungswege in den Unternehmen deiner Zielgruppe?

Kannst du mit Sicherheit sagen, dass deine Marketingbotschaften die richtigen Entscheidungsträger in den Zielunternehmen erreichen?

Welche Rolle spielt die Digitalisierung in deinem B2B-Marketingkonzept und bist du auf dem neuesten Stand der Technologien?

Antworten auf diese Fragen, gebe ich dir nun in diesem Beitrag.

Was ist B2B Marketing?

Was ist B2B-Marketing?

B2B-Marketing steht für Business-to-Business-Marketing und beschreibt die Marketingaktivitäten zwischen einzelnen Unternehmen.

Im Gegensatz zum Business-to-Consumer-Marketing (B2C) richtet sich B2B-Marketing nicht an Endverbraucher, sondern an andere Unternehmen als Kunden.

Dabei geht es in erster Linie darum, Geschäftsbeziehungen aufzubauen und diese durch gezielte Marketingmaßnahmen langfristig zu stärken.

Im B2B-Bereich werden häufig (komplexe) Produkte oder Dienstleistungen verkauft, die für den Unternehmensbetrieb von Bedeutung sind, wie zum Beispiel Maschinen, Rohstoffe, Energietechnik, IT-Systeme oder Dienstleistungen wie Installationen, Anlagenbau, Maschinenbau oder beratende Dienstleistungen.

Die Zielgruppe sind dabei in der Regel Entscheidungsträger, Einkäufer oder auch die letztendlichen Anwender in anderen Unternehmen.

Beispiel:

Deine Firma kalibriert Messgeräte für andere Firmen.

Deine Zielgruppe besteht damit aus:

  • Dem Geschäftsführer des anderen Unternehmens
  • Dem Beauftragten für Qualitätsmanagement
  • Der Person, welche letztendlich das Messgerät benutzt

Was ist jetzt wichtig?

Jede Person hat andere Motive und Bedürfnisse.

Dem Geschäftsführer ist es wichtig, dass es möglichst kosteneffektiv abläuft.

Dem QM-Beauftragten ist wichtig, dass die Messgeräte nach neuesten Standards (Zertifikaten etc.) kalibriert werden, damit Audits etc. eingehalten werden können (und er sonst Ärger mit seinem Chef bekommt).

Dem Anwender ist eigentlich nur wichtig, dass das Messgerät schnell wieder am Arbeitsplatz ist, damit er wieder damit arbeiten kann.

Du musst nun dafür sorgen, dass alle wichtigen Informationen zur Kaufentscheidung für alle Entscheidungsträger einfach zugänglich sind.

Unterschied zwischen B2B- und B2C-Marketing

Die Unterschiede zwischen B2B- und B2C-Marketing liegen vor allem in der Zielgruppe, den Marketingkanälen und -strategien sowie den Vertriebswegen.

Im Gegensatz zum B2C-Bereich ist das B2B-Marketing häufig komplexer und erfordert eine längere Verkaufsphase.

Zudem werden im B2B-Bereich in der Regel größere Aufträge getätigt, wodurch die Anzahl der Kunden geringer ist als im B2C-Marketing.

Ein weiterer wichtiger Unterschied liegt in den Entscheidungsprozessen.

Im B2C-Bereich treffen meist einzelne Personen die Kaufentscheidung, während im B2B-Bereich mehrere Personen in den Entscheidungsprozess involviert sein können, wie beispielsweise Abteilungsleiter oder das Management.

Wichtige Strategien im B2B-Marketing

Oberstes Ziel einer jeden B2B Marketing Strategie muss es sein, Vertrauen zu den einzelnen Entscheidungsträger aufzubauen.

Das gelingt vor allem durch hochwertige Inhalte. Schreibe Ratgeber, führe Interviews durch, starte einen Podcast und führe eine Webinar-Reihe ein.

Stelle diese Inhalte kostenlos zur Verfügung. Das steigert das Vertrauen deiner Zielgruppe.

Es gibt einige Strategien und Maßnahmen, die du anwenden kannst:

  • Content Marketing: Durch die Bereitstellung von relevanten Inhalten, wie beispielsweise Ratgeberartikeln oder Case Studies, kann das Vertrauen potenzieller Kunden gewonnen werden. Auch Whitepapers oder Webinare können ein wichtiger Bestandteil des Content Marketings sein.
  • Account-based Marketing (ABM): Bei dieser Strategie werden gezielt einzelne Kunden oder Kundengruppen angesprochen und individuell betreut. Dabei stehen die Bedürfnisse und Anforderungen des Kunden im Fokus.
  • Social Media Marketing: Auch im B2B-Bereich kann Social Media (Social Selling) ein effektiver Kanal zur Kundenansprache und -bindung sein. Instagram, LinkedIn, Xing oder Twitter eignen sich besonders gut für das B2B-Marketing. Auch TikTok gewinnt immer mehr an Bedeutung im B2B Bereich.
  • Influencer-Marketing: Durch Kooperationen mit Branchenexperten oder Meinungsführern können Unternehmen ihre Zielgruppe gezielt ansprechen und das Vertrauen in ihre Marke stärken.
  • Messen und Events: Messen und Branchenevents sind wichtige Plattformen, um potenzielle Kunden persönlich kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen. Auch hier steht die individuelle Betreuung im Vordergrund.

Die Inbound-Marketing-Strategie

Eine besonders effektive Strategie im B2B-Marketing ist das Inbound-Marketing.

Dabei werden potenzielle Kunden durch die Bereitstellung von relevanten Inhalten in den Kaufprozess eingebunden und nicht durch aktive Werbung oder Kaltakquise angesprochen.

Die vier Schritte des Inbound-Marketings sind:

  1. Anziehung: Durch die Bereitstellung von relevanten und hochwertigen Inhalten, wie Blog-Artikeln, Videos oder Webinaren, werden potenzielle Kunden auf das Unternehmen und seine Produkte/Dienstleistungen aufmerksam gemacht.
  2. Konvertierung: Um aus Interessenten potenzielle Kunden zu machen, müssen diese bereit sein, ihre Kontaktdaten gegen weitere Inhalte oder Angebote einzutauschen. Dies kann beispielsweise durch die Anmeldung zu einem Newsletter oder das Herunterladen eines Whitepapers geschehen.
  3. Abschluss: Durch gezieltes Lead Nurturing werden Interessenten weiter qualifiziert und letztendlich zu Kunden gemacht. Dies kann durch personalisierte E-Mail-Kampagnen oder individuelle Beratungsgespräche geschehen.
  4. Bindung: Auch nach dem Kauf ist es wichtig, den Kunden weiterhin mit relevanten Inhalten zu versorgen und eine langfristige Kundenbindung aufzubauen. So können zukünftige Käufe und Weiterempfehlungen gefördert werden.

Die Vorteile des Inbound-Marketings liegen vor allem in der gezielten Ansprache von potenziellen Kunden, einer höheren Effektivität im Vergleich zu herkömmlichen Werbemaßnahmen und einer langfristigen Kundenbindung.

Der Einsatz von Social Media im B2B-Marketing

Eine weitere wichtige Komponente im B2B-Marketing ist der Einsatz von Social Media.

Im Gegensatz zu dem gängigen Vorurteil, dass Social Media nur für den B2C-Bereich relevant sei, bieten die Plattformen auch für B2B-Unternehmen viele Vorteile.

So können Unternehmen beispielsweise durch gezieltes Social Selling potenzielle Kunden ansprechen und Beziehungen aufbauen.

Auch die Präsenz auf Business-Plattformen wie LinkedIn oder Xing kann dazu beitragen, das eigene Netzwerk zu erweitern und Leads zu generieren.

Zudem bieten Social Media Kanäle die Möglichkeit, Inhalte zu teilen und somit die Reichweite zu erhöhen.

Durch virale Effekte können Unternehmen so auch in der B2B-Branche für Aufmerksamkeit sorgen und ihre Expertise unter Beweis stellen.

Die Account-Based-Marketing-Strategie im B2B-Bereich

Eine relativ neue, aber vielversprechende Strategie im B2B-Marketing ist Account-Based Marketing (ABM).

Dabei wird nicht wie bei herkömmlichen Marketingmaßnahmen eine breite Zielgruppe angesprochen, sondern gezielt auf einzelne Unternehmen fokussiert.

Durch die enge Zusammenarbeit zwischen Marketing- und Vertriebsteams können so individuelle Kampagnen entwickelt werden, die auf die spezifischen Bedürfnisse und Herausforderungen der Zielunternehmen zugeschnitten sind.

Dadurch wird eine höhere Erfolgsquote erzielt und es entstehen langfristige Geschäftsbeziehungen, da die Kunden das Gefühl haben, dass ihre individuellen Anliegen und Bedürfnisse ernst genommen werden.

Content-Marketing im B2B-Bereich

Content-Marketing ist im B2B-Bereich ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der Marketing-Strategie.

Dabei geht es darum, qualitativ hochwertige Inhalte zu erstellen und gezielt an die Bedürfnisse und Interessen der Zielgruppe anzupassen.

Content-Marketing umfasst Teildisziplinen SEO (Suchmaschinenoptimierung), Social Media und E-Mail Marketing.

Was ist Content-Marketing?

Unter Content-Marketing versteht man die gezielte Erstellung und Verbreitung von Inhalten, um die Zielgruppe anzusprechen und zu informieren.

Dabei geht es nicht darum, direkt für das eigene Unternehmen oder Produkt zu werben, sondern durch nützliche Informationen und Unterhaltung eine Bindung zur Zielgruppe aufzubauen.

Wie kann Content-Marketing im B2B-Bereich eingesetzt werden?

Hier sind einige praktische Tipps, wie Unternehmen Content-Marketing im B2B-Bereich erfolgreich anwenden können:

  • Erstellung von hochwertigen Inhalten: Die Inhalte müssen für die Zielgruppe relevant und nützlich sein. Dies kann beispielsweise durch informative Blog-Beiträge, Whitepapers oder Webinare geschehen.
  • Einbeziehung von Experten: Durch die Zusammenarbeit mit Branchenexperten können Unternehmen ihre Glaubwürdigkeit und Kompetenz stärken.
  • Verwendung verschiedener Formate: Neben Texten können auch Videos, Infografiken oder Podcasts genutzt werden, um die Inhalte abwechslungsreicher und ansprechender zu gestalten.
  • Verbreitung über verschiedene Kanäle: Die Inhalte sollten über verschiedene Kanäle wie Social Media, Newsletter oder Partnerseiten verbreitet werden, um eine größere Reichweite zu erzielen.
  • Personalisierung: Durch die Anpassung der Inhalte an die individuellen Interessen und Bedürfnisse potenzieller Kunden können Unternehmen eine gezieltere Ansprache erreichen.

B2B-Marketing-Automatisierung: Warum und Wie?

Eine Möglichkeit, Content-Marketing im B2B-Bereich effektiv einzusetzen, ist durch Marketing-Automatisierung.

Dabei werden Software-Tools genutzt, um den Prozess der Erstellung und Verbreitung von Inhalten zu automatisieren.

Beispiel: Anfragen und Leads werden direkt in das CRM übernommen und mit einem automatisierten E-Mail-Flow bespielt.

Warum ist das sinnvoll?

Effizienzsteigerung: Durch die Automatisierung können repetitive Aufgaben reduziert werden, wodurch Zeit und Ressourcen eingespart werden.

Bessere Zielgruppenansprache: Durch das Sammeln von Daten über das Verhalten potenzieller Kunden kann die Ansprache gezielter und personalisierter gestaltet werden.

Messbarkeit: Mit Marketing-Automatisierungstools können Metriken wie Öffnungs- und Klickraten sowie Conversions genau verfolgt werden, um den Erfolg der Marketingaktivitäten zu messen.

Messen und Analysieren deiner B2B-Marketing-Ergebnisse

Um den Erfolg der B2B-Marketing-Automatisierung zu messen, ist es wichtig, regelmäßig die Ergebnisse zu analysieren.

Dabei können folgende Kennzahlen hilfreich sein:

  • Anzahl der Leads: Wie viele potenzielle Kunden wurden durch die Marketingaktivitäten generiert?
  • Konversionsrate: Wie viele dieser Leads sind zu zahlenden Kunden geworden?
  • ROI: Wie hoch ist die Rendite der Marketinginvestitionen?
  • Engagement-Rate: Wie aktiv interagieren die Empfänger mit den Inhalten?

B2B Marketing Trends

Aktuelle B2B-Marketing-Trends sind: Digitalisierung, Personalisierung, Integration neuer Technologien.

Plattformen & Kanäle:

Die Nutzung von digitalen Plattformen wie LinkedIn, Xing und spezialisierten B2B-Onlineportalen gewinnt weiter an Bedeutung.

Diese Kanäle ermöglichen eine gezielte Ansprache und Interaktion mit der Zielgruppe.

Content-Marketing & Thought Leadership:

Hochwertiger, informativer Content als Expertenpositionierung (Social Selling).

Automatisierung & Künstliche Intelligenz (KI):

Die Verwendung von Marketing-Automatisierungstools und KI zur Optimierung von Kampagnen, zur personalisierten Kundenansprache und zur Analyse von Kundenverhalten ist auf dem Vormarsch.

Social Selling & Influencer-Marketing:

Die Nutzung sozialer Netzwerke für den direkten Vertrieb und die Zusammenarbeit mit Brancheninfluencern sind wichtige Strategien, um die Sichtbarkeit und Glaubwürdigkeit zu erhöhen.

Nachhaltigkeit & soziale Verantwortung:

Themen wie Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility (CSR) spielen eine immer größere Rolle und werden oft in die Marketingstrategie integriert.

Interaktive Inhalte & Video-Marketing:

Interaktive Inhalte wie Online-Kalkulatoren, Quizze und insbesondere Video-Content sind zunehmend beliebt, um komplexe Themen verständlich und ansprechend zu präsentieren.

Fazit

Für erfolgreiches B2B-Marketing ist ein tiefes Verständnis für die Bedürfnisse und Entscheidungswege anderer Unternehmen unerlässlich.

Strategien wie Content Marketing, Account-Based Marketing und Social Media ermöglichen eine effektive Kommunikation.

Die Digitalisierung und Marketing-Automatisierung spielen eine zentrale Rolle dabei.

Kontinuierliche Analyse der Ergebnisse ist entscheidend, um die Strategien im B2B-Umfeld zu optimieren und erfolgreich zu agieren.

Inhaltsverzeichnis

Ihr habt offene Stellen zu besetzen?

Unsere Recruiting-Methode besetzt offene Stellen in Ø 18 Tagen.

Gratis Website-Check

Erhalte jetzt Wissen, wofür andere 500 - 1.000 € bezahlen.

Weitere Artikel

100 Ideen für Employer Branding Maßnahmen

100 Employer Branding Maßnahmen

Employer Branding hier, Employer Branding da. Es wird viel darüber gesprochen. Und doch wird wenig getan. Da haben wir uns gedacht: Ein wenig Inspiration kann nicht schaden. Darum haben wir